Bisher weiß noch kaum jemand, dass ich devot bin und SM auch lebe. Allerdings habe ich ständig Angst, dass ich mich entweder selbst verrate (es gibt ja die dümmsten Zufälle), oder dass es sonst irgendwie herauskommt.

Mein Mann weiß Bescheid; ihm gegenüber konnte ich ehrlich sein - wir haben eine sehr offene Beziehung, und er hat mein Geständnis auch sehr positiv aufgenommen, hilft mir sogar, damit fertig zu werden, wenn ich wieder einmal an allem zweifle.

Weil wir eine offene Beziehung haben, habe ich mittlerweile auch "meinen" Dom gefunden, mit dem ich sehr glücklich bin. Er ist ebenfalls gebunden, und so sehen wir uns nur hin und wieder. Vielleicht ist es genau das, was unsere D/s-Beziehung so lebendig erhält - es ist eben einfach immer etwas Besonderes, zusammen zu sein. Das ist nicht das ganze Leben für mich, sondern nur ein sehr schöner Teil, den ich aber nicht mehr missen möchte.

Eigentlich sollte diese positive Erfahrung mir den Mut geben, auch anderswo darüber zu reden.

Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass jeder so verständnisvoll reagiert wie mein Mann, und davor habe ich einfach Angst.

Ich bin beruflich in gehobener Stellung tätig, als eine der wenigen Frauen in unserer Firma. Da kann ich es mir einfach nicht leisten, dass über mich getuschelt und gelacht wird. Meine Freundinnen und Freunde sind sämtlich sehr etabliert; für sie bricht die Welt schon zusammen, wenn ich andere Musik mag als sie. Und meine Familie erwähne ich lieber gar nicht erst.

Ich bin manchmal einsam, mit meiner Liebe zu SM. Und ich habe eben Angst, geoutet zu werden. Aber ich lebe lieber damit, als dass ich es darauf ankommen lasse und es allen erzähle. Beides kann ich nicht haben - die Sicherheit, dass es niemand weiß, und ein Leben ohne Angst vor der Entdeckung. Das gehört nun einmal zusammen, also akzeptiere ich es so.

Ist das nun eigentlich ein Outing-Erfahrungsbericht? Nein, eigentlich ein Bericht über ein bewusstes Nicht-Outing.

Aber ich denke, das ist nun einmal auch ein Standpunkt, den man einnehmen kann, den sogar sehr viele einnehmen - und deshalb sollte er hier ebenfalls stehen, und nicht nur die ganzen Geschichten, was passiert, wenn man sich dann doch outet.

Christine