Der Anfang bei einem Outing ist immer das Schwierigste.

Sobald das Gespräch einmal im Gang ist, kann man re-agieren auf das, was die Gesprächspartner erwidern, anregen, fragen, kritisieren.

Doch das Agieren, der Sprung ins kalte Wasser, die erste Andeutung, die ist bei Sex nie einfach, und erst recht kompliziert ist sie, wenn man beim Sex bestimmte Wünsche, Träume und Vorstellungen hat, die nicht jeder akzeptiert.
Besonders schwer ist es wahrscheinlich, wenn man dem eigenen Partner eine solche Neigung mitteilen möchte, der bislang noch von nichts weiß. Weil man sich nicht im SM-Umfeld kennen gelernt hat, weil man sich der eigenen Träume erst nachträglich bewusst geworden ist, oder warum auch immer.

Diese Geschichte zeigt, wie ein solcher Anfang aussehen könnte.
Nicht als Drehbuch, das man wortgetreu nachspielen sollte, sondern einfach nur als Anregung, die ein paar Dinge deutlich machen kann. Was in der Fiktion oft leichter zu bewerkstelligen ist als in einem Tatsachenbericht.